Chronik des Mauerfalls

Montag 03. April: Aufhebung des Schießbefehls


25-Jahre-Mauerfall-Ausschnitt-aus-dem-Schießbefehl-an-die-Grenztruppen

Die (rechtliche) Auseinandersetzung mit den Folgen des Schießbefehls nach dem Fall der Mauer kann getrost als Zerreißprobe für die gerade im Entstehen befindliche Einheitsgesellschaft bezeichnet werden. Vieles blieb lange Zeit im Dunkeln und errst im Laufe der vergangenen 2,5 Jahrzehnte sind viele Details und Belege für die tatsächliche Existenz des Schießbefehls ans Licht gekommen.  Während weiter…

21. März: Reduzierung der sowjetischen Truppen


25-Jahre-Mauerfall-Michael-Gorbatschow-hält-eine-Rede

Miklós Németh, seit November als ungarischer Ministerpräsident im Amt, hatte schon bei seinem Antrittsbesuch in Moskau dem sowjetischen Staatschef Gorbatschow gegenüber verlauten lassen, dass Ungarn die Grenzanlagen zu Österreich nicht erneuern zu wollen. Außerdem kündigte er an, ein Mehrparteiensystem einführen und stellte tatsächlich konkrete Forderungen; nämlich eine Reduzierung der sowjetischen Truppen und Abzug von Atomraketen weiter…

05.02.1989 Chris Gueffroy – das letzte Opfer des Schießbefehl


©Stefan Richter: Weisses Kreuz zur Erinnerung an Chris Geoffroy in der Nähe des Berliner Reichstages

Heute vor 25 Jahren, am 5. Februar 1989, wurde der 20 jährige Chris Gueffroy an der Berliner Mauer erschossen. Er war der letzte, der dem Schießbefehl an der Berliner Mauer zum Opfer gefallen ist und der Vorletzte überhaupt, der bei einem Fluchtversuch ums Leben gekommen ist. Chris Gueffroy war ein begabter Turner, wollte jedoch keine weiter…