« Zurück zum Blog

21. März 1989: Truppenreduzierung der Sowjets / The soviet army shrinks

Der Ostblock wird souverän

Miklós Németh, seit November als ungarischer Ministerpräsident im Amt, hatte schon bei seinem Antrittsbesuch in Moskau dem sowjetischen Staatschef Gorbatschow gegenüber verlauten lassen, dass Ungarn die Grenzanlagen zu Österreich nicht erneuern zu wollen. Außerdem kündigte er an, ein Mehrparteiensystem einführen und stellte tatsächlich konkrete Forderungen; nämlich eine Reduzierung der sowjetischen Truppen und Abzug von Atomraketen – ein sicheres Zeichen für sich ändernde Zeiten. Noch wenige Jahre zuvor völlig undenkbar; das ein Vertreter eines sozialistischen Bruderstaates der SU gegenüber eine eigenständige und selbstbewusste Politik  betreibt. Während Polen schon seit dem 04. März seine Truppen reduzierte und wenige Tage zuvor auch die CSSR eine entsprechende Regelung bekannt gab, unterzeichnete Michael Gorbatschow am 21. März schließlich ein Dekret, dass die sowjetischen Landstreitkräfte um insgesamt eine halbe Million Soldaten verkleinern sollte. Dass es dabei nicht nur um politische Überlegungen ging, sondern auch schlicht um die Wirtschaftlichkeit findet eher selten Erwähnung ist aber dennoch naheliegend.

A step towards independence

A key factor leading to the revolution in 1989 is Michail Gorbatschow’s doctrine, that the „brother states“ of the Warsaw Pact will be responsible for their own destiny, meaning a) the Soviet Union won’t stand in the way of national reforms, but it b) won’t help against people „with contra-revolutionary“agendas (read: Democrats). Just a few weeks ago, Miklos Nemeth, Hungarian Prime Ministre, declared the coming end of the iron curtain and the one-party system. What he did also, was to ask Moscow to reduce their troops and relocation of nuclear arms. All this led to an announcement that the SU will reduce their own troops by a staggering half million soldiers – after which it would still have the biggest land force at the time, with about a million men underarms.  Nowadays everyone is reasonably clear that economics played the bigger part in that decision and not politics.

  • Veröffentlicht in: